Beratungsstelle
Wege zum Glück
Wissenwertes 1
Wissenwertes 2
Projekte
Veranstaltungen
Netzwerke
Links
Kontakt
Ein schönes Leben

Ein schönes Leben

Stell dir vor, einer der reichsten Männer der Welt möchte in die Glücksforschung einsteigen, um Studien durchzuführen, welche sich die Glücksforschung bisher aus finanziellen Gründen niemals leisten konnte.

Für seine erste Studie wählt er willkürlich 100 Leute aus dem Telefonbuch aus und macht ihnen folgendes Angebot: Er schenkt jedem seiner 100 Probanden für jede Minute 1000 Euro, die sie in den nächsten 7 Tagen mit glücklichen Gefühlen verbringen. Und stell dir vor, du bist einer dieser 100 Probanden!

Du musst in diesen 7 Tagen dein Leben jedoch ganz normal weiterführen, also weiter arbeiten gehen usw. Das ist die einzige Bedingung, ansonsten ist es unserem Milliardär egal, wie du dir deine glücklichen Gefühle machst. 

Es müssen jedoch deutlich spürbare glückliche Gefühle sein. Auf einer Scala von 0 bis 10 musst du mindestens eine 5 erreichen. Null bedeutet neutrale Gefühle, d.h. du fühlst dich nicht schlecht, aber auch nicht gut. Ab 3 würdest du sagen, du fühlst dich „eigentlich“ ganz gut, aber wenn du ehrlich bist, dann ist dir das „eigentlich“ selbst zu wenig, um behaupten zu können, du fühltest dich glücklich. Ab 5 würdest du sagen: „Ja, ich fühle mich richtig gut.“ Ab 7 bezeichnest du dich als sehr glücklich. Bei einer 8 oder 9 bist du „wahnsinnig“ glücklich. Und bei der 10 bist du sicher, du bist der glücklichste Mensch auf der Welt.

Unser leider nur erdachter Milliardär bietet dir also für jede Glücksminute von mindestens Stufe Fünf 1000 Euro an. Bei ca. 7 Stunden Schlaf wären das ziemlich genau 1 Million Euro pro Tag, die du dir mit glücklichen Gefühlen verdienen könntest. Schöner hat noch nie jemand sein Geld verdient! Wie viele der möglichen 7 Millionen würdest du am Ende dieser Woche mit nach Hause nehmen?

Einige meiner Seminarteilnehmer antworten auf diese Frage überzeugt: „Die ganzen 10 Millionen!“ Denn so viel würden sie bekommen, wenn sie die Nächte mit dazu nehmen würden. Wer braucht schon Schlaf, wenn man in jeder Stunde 60.000 Euro verschläft! Ein paar Stunden würdest du vermutlich trotzdem schlafen müssen, aber sobald du aufwachst, würdest du dich sofort wieder um deine glücklichen Gefühle kümmern.

Und was wäre mit deinen schlechten Gefühlen? Dir würden jedes Mal 1000 Euro durch die Lappen gehen, wenn du beispielsweise mit dir selbst, deinem Leben oder irgendetwas anderem unzufrieden wärst. Wie oft wärst du in dieser Woche unzufrieden? Wie oft wärst du wegen irgendetwas oder irgendjemand genervt? Wie oft würdest du dich über Kleinkram ärgern, wenn dich jede Ärgerminute 1000 Euro kosten würde? Wie oft würdest du etwas nicht gut genug, nicht in Ordnung oder sogar scheiße finden? Wie oft würdest du gegenüber dir selbst, deinem Partner oder anderen Menschen Ablehnung empfinden, wenn etwas nicht so läuft, wie es sein sollte? Und wie lange würdest du all diese schlechten Gefühle aufrecht halten, wenn dich jede Minute 1000 Euro kosten würde?

Du merkst, deine Gefühle wären in dieser Woche völlig anders als sonst. Und das obwohl sich an deinen Lebensumständen noch gar nichts geändert hat!

Ich weiß nicht, mit welchen Gedanken und Gefühlen du normalerweise morgens aufwachst. In dieser Woche würdest du im Moment des Aufwachens alles daran setzen, möglichst schnell Glücksgefühle der Stufe 5 zu bekommen. Vermutlich würdest du an etwas sehr Schönes denken. Z.B. daran, dass du bald Multimillionär sein wirst! Das bringt dich auf Anhieb auf Stufe 7 oder mehr.

Du würdest in dieser Woche die gesamte Palette an Glücksgefühlen ausschöpfen. So würdest du beispielsweise deine Aufmerksamkeit auf alles lenken, was dir Zufriedenheitsgefühle machen kann. Du würdest weiterhin überall nach schönen Dingen, Ereignissen, Umständen oder Erinnerungen suchen, um dich an diesen Schönheiten zu erfreuen. Du würdest jeden Menschen bemerken, der dir sympathisch ist und jeden, der für dich Sympathie empfindet. Du würdest die Zuneigung und Liebe deiner Liebsten spüren und deine eigene Liebe und Zuneigung zu ihnen auf höchstem Niveau zelebrieren. Du würdest alles Schöne in vollen Zügen genießen und bis zum Ende auskosten, jede Gelegenheit nutzen, Spaß zu haben, Lebenslust zu spüren, dich wertvoll zu fühlen, dich attraktiv zu fühlen, dich selbst toll zu finden, andere toll zu finden, dich vital zu fühlen usw. usw. Und von den ganzen tollen Gefühlen würdest du dich von Glück und Leben über alle Maßen erfüllt fühlen. 

Was meinst du, würde es auf dieses Weise in dieser Woche immer schwieriger, dich glücklich zu fühlen, oder würde es dir immer leichter fallen? Schauen wir uns das einmal genauer an.

Wie würden deine Liebsten beispielsweise reagieren, wenn du sie die ganze Zeit toll finden würdest? Sie würden dir ebenfalls ihre Zuneigung und Liebe entgegen bringen. Und das würde es dir natürlich leicht machen, dich gemocht, geliebt oder wertgeschätzt zu fühlen. Aber nicht nur deine Liebsten würden positiver auf dich reagieren. Auch deine Arbeitskollegen, Mitarbeitet oder Vorgesetzen würden das tun. Jeder würde das tun!

Geh mal durch die Fußgängerzone und lächle dort fremde Leute mit echten glücklichen Gefühlen an. Ich habe das schon oft getan. Sie erschrecken dann erst einmal aus ihrer Lethargie, sind unsicher, ob sie dich vielleicht kennen sollten und lächeln dich dann vorsichtshalber mal zurück an. Irgendwann wird ihnen dann schon klar, dass sie dich nicht kennen, aber wenn du ihnen das nächste Mal begegnest, strahlen sie dich trotzdem wieder sofort an.

Am positivsten reagieren natürlich potenzielle Beziehungspartner, denn jeder wünscht sich einen Partner, mit dem er glücklich sein kann. Daher gibt es nichts, was noch attraktiver macht als glückliche Gefühle. Die Begegnungen mit anderen Menschen würden es dir also von Tag zu Tag leichter machen, dich auf Stufe 5 glücklich zu fühlen.

Was noch hinzukommt, ist die Verbesserung deiner geistigen und körperlichen Leistungsfähigkeit. Insbesondere die geistige Leistungsfähigkeit verbessert sich innerhalb von Sekunden und steigt durch glückliche Gefühle auf bis zu 200 Prozent deiner normalen Möglichkeiten. Und das bedeutet, du feierst Erfolge! Du kommst auf Ideen, auf die du mit deinen normalen 100 Prozent nie gekommen wärst und empfindest Begeisterung für diese Ideen, hast Spaß bei der Ausarbeitung. Gleichzeitig bekommst du noch Anerkennung, was es dir noch einmal leichter macht, dich glücklich zu fühlen. Und natürlich bist du zufrieden mit dir und deiner Leistung.

Deine positive Wirkung auf andere Menschen und deine gesteigerte Leistungsfähigkeit sorgen also ganz von selbst für glückliche Gefühle, die wiederum für eine positive Wirkung und eine gesteigerte Leistungsfähigkeit sorgen.

Aber das ist noch längst nicht alles! Was würde wohl mit deiner Realitätsgestaltung in dieser Woche passieren? Du suchst permanent nach Gutem und Schönem. An Negativem würdest du kaum festhalten, wenn dich jede negative Minute 1000 Euro kosten würde. Du würdest dich nur dann auf etwas Negatives konzentrieren, wenn es um das Vermeiden von etwas ganz Schlimmem ginge und es beim besten Willen keinen anderen Weg gäbe. Wenn einem jede negative Minute 1000 Euro kostet, merkt man ganz schnell, dass es in Wirklichkeit gar nicht so viele schlimme Dinge zu vermeiden gibt, die es echt wert wären.

Der Fokus deiner Aufmerksamkeit wäre also volle Pulle auf das Positive ausgerichtet. Ist dir bewusst, welche Auswirkungen das auf deine Realitätsgestaltung hätte? Würde es dir diese Realitätsgestaltung schwer oder leicht machen, dir weiterhin gute Gefühle zu machen, die dann abermals deine Realitätsgestaltung beeinflussen würden?

Was du unter Umständen in dieser Woche ebenfalls merken würdest, sind die Auswirkungen von guten Gefühlen auf dein körperliches Wohlbefinden. Glückliche Gefühle aktivieren unsere Selbstheilungskräfte mehr als alles andere. Es gibt nichts Gesünderes als gute Gefühle. Was für Gefühle würde es machen, wenn du in dieser Woche spürst, dass du gesünder wirst und dich sehr viel vitaler fühlst als sonst?

Deine positive Wirkung auf andere Menschen, deine erhöhte Leistungsfähigkeit, deine gelungene Realitätsgestaltung und die Aktivierung deiner Selbstheilungskräfte würden es dir also von Tag zu Tag leichter machen, auf Stufe 5 glücklich zu sein.

Möglicherweise fragst du dich jetzt, warum das eigentlich nicht jeder tut - auch ohne die 10 Millionen. Im Durchschnitt haben die Menschen in unserer Kultur gerade einmal 30 Minuten pro Tag glückliche Gefühle der Stufe 5 oder mehr. Das ist nicht wirklich viel!

Hast du dich schon einmal gefragt, warum du selbst nicht sehr viel häufiger starke glückliche Gefühle hast, obwohl dir dein Glück doch so wichtig ist? Der Grund ist immer der gleiche. Obwohl du glücklich sein willst, hast du einfach zu wenig Verlangen nach glücklichen Gefühle. Die glücklichen Gefühle sind dir einfach nicht genug wert. Wäre jede Glücksminute 1000 Euro wert, würdest du es auch tun, wie du gesehen hast.

Doch wie kann es sein, dass dir die glücklichen Gefühle so wenig wert sind? Du weißt doch, dass man nicht glücklich sein kann ohne glückliche Gefühle. Aber dieses Wissen ist in deinem Verstand und nicht in deinem Gefühl. Dort stecken noch alle möglichen alte Werte, die du im Laufe des Lebens irgendwann einmal als wichtig angenommen hast.

Stell dir bitte einmal einen Mann vor, dessen stärkste Motivation im Leben darin besteht, der Welt (und vor allem seinem Vater) beweisen zu wollen, dass er was drauf hat. Dazu gehören die Werte, mega erfolgreich zu sein, sehr viel Geld zu verdienen und einen sehr hohen Status in der Gesellschaft zu genießen. Auch diesem Mann geht es letztendlich ums Glücklichsein. Er denkt unbewusst, dass er glücklich sein wird, wenn er sein Ziel erreicht hat.

Wie sieht das Leben dieses Mannes aus? Hat er einen Job, der ihn mit Freude und Liebe erfüllt und ihm richtig viel Spaß macht, oder hat er einen Job, der ihn stresst und an die Grenzen seiner Belastbarkeit bringt? Wie glücklich ist die Partnerbeziehung dieses Mannes, mit der Vorzeigefrau, die er sich als Demonstration seines Status erwählt hat und die sich von ihm vernachlässigt fühlt, weil er immer nur den ganzen Tag arbeitet? Wie viele echte Freunde hat er? Wie gestaltet er seine Freizeit, wenn er am Abend völlig fertig nach Hause kommt? Wie oft und wie intensiv fühlt sich dieser Mann tatsächlich glücklich?

Und jetzt stell dir einen Menschen vor, dessen höchste Werte in den Gefühlen der Liebe, der Zufriedenheit sowie der Freude und Erfüllung in Job und Freizeit liegen. Diese Gefühle sind ihm sehr viel wichtiger als Geld, Erfolg oder Status. Wie lebt dieser Mensch sein Leben? Wie viel Spaß und Freude macht ihm sein Job? Wie erfolgreich ist er in diesem Job? Wie glücklich ist seine Partnerbeziehung? Wie viele Freunde hat dieser Mensch? Wie gestaltet er seine Freizeit? Und wie oft fühlt er sich tatsächlich glücklich?

Unsere höchsten Werte bestimmen unser Leben. Wenn wir ein glückliches Leben haben wollen, dann gelingt das nur, wenn unsere glücklichen Gefühle in der Priorität unserer Werte auch weit genug oben stehen. Stehen dort alle möglichen andere Dinge, werden wir alles daran setzen, diese zu realisieren. Die glücklichen Gefühle kommen dabei jedoch in aller Regel einfach zu kurz, weil wir keine Zeit und Energie mehr dafür haben.

Die meisten Menschen könnten leicht auf 5 Stunden glückliche Gefühle pro Tag kommen und somit ihr Glückspotenzial verzehnfachen. Wenn sie ihren glücklichen Gefühlen einfach nur eine höhere Wertepriorität geben würden!

Die alten äußeren Werte sollen dabei nicht unwichtig werden, die emotionalen Werte wie Lebensfreude, Liebe, Eigenliebe, Zufriedenheit, Lebenslust und Erfüllung sollen einfach nur noch stärker werden. Danach strebt man die äußeren Werte immer noch an, und zwar mit erhöhter Leistungsfähigkeit und positiverer Realitätsgestaltung, aber man opfert dafür weder sein Lebensglück noch seine Gesundheit.

Glück ist also in erster Linie eine Frage der Motivation. Hat man diese Hürde erst einmal genommen, kann man sein ohnehin dann schon sehr hohes Glückspotenzial mit dem passenden Hintergrundwissen und geeigneten neuroemotionalen Methoden noch einmal vervielfachen.

Kommen wir also zur Verstärkung deiner emotionalen Werte. Lass mich dir dazu eine Frage stellen: Welche nicht emotionalen Werte gehören für dich zu einem schönen Leben? Ist es die glückliche Partnerbeziehung, die Familie, Kinder, das eigene Haus mit Garten, ein tolles Auto, der Erfolg, viel Geld, ein hohes Ansehen, Gesundheit, ein toller Job, etwas von bleibendem Wert zu schaffen, viele gute Freunde, die Freiheit, machen zu können, was du willst, Sex, finanziell abgesichert sein?

Was genau ist eigentlich das Wichtigste an all diesen Werten? Zur Beantwortung dieser Frage könnte man natürlich jedes Mal einen Roman schreiben, aber wir wollen es einmal auf den Punkt bringen.

Was ist es beispielsweise, was eine glückliche Partnerschaft schön macht? Würdest du auch eine Partnerbeziehung wollen, wenn von vorn herein klar wäre, dass du die ganze Zeit nur unglückliche Gefühle dabei haben würdest?

Was macht es schön, viel Geld zu besitzen? Würdest du auch reich sein wollen, wenn du sicher wüsstest, dass dich das viele Geld richtig unglücklich macht?

Nimm dir ein paar nicht emotionale Werte vor, die für dich ein schönes Leben ausmachen und frage dich bei jedem Wert, ob du das auch dann noch wollen würdest, wenn du dich dadurch die ganze Zeit nur scheiße fühlen würdest?

Du wirst sehr schnell erkennen, was ein schönes Leben wirklich ausmacht – die schönen Gefühle. Ohne schöne Gefühle gibt es kein schönes Leben. Sie sind das wirklich Wichtige in unserem Leben. Alles andere ist letztendlich nur Mittel zum Zweck. Das zu wissen, ist sehr bedeutend, denn es gibt sehr viele Wege zu glücklichen Gefühlen und viele davon sind sehr viel einfacher und schneller als die Wege, die du bislang eingeschlagen hast.

Der Vollständigkeit halber möchte ich noch erwähnen, dass es natürlich ein paar nicht emotionale Werte gibt, die wichtiger sind als die schönen Gefühle. Wenn du dich beispielsweise fragst: Was ist mir wichtiger, genug zu essen zu haben oder schöne Gefühle? Oder was ist mir wichtiger, vor Gewalt sicher zu sein oder schöne Gefühle?

Wenn dein Überleben tatsächlich auf dem Spiel steht, sind dir deine schönen Gefühle auch erst mal egal. Doch mal Hand aufs Herz: Wie häufig ist dein Überleben in unserer Kultur tatsächlich gefährdet? Da muss schon einiges passieren. Sicherlich ist das nie ausgeschlossen, aber wie oft würdest du dir tatsächlich noch negative Gedanken diesbezüglich machen, wenn dich jede Negativminute 1000 Euro kosten würde, wie in unserem Gedankenexperiment? Wenn negative Gedanken tatsächlich so teuer wären, würdest du sofort erkennen, dass du in sehr sicheren Verhältnissen lebst und in Wirklichkeit alles im grünen Bereich ist.

Du kannst also hier und jetzt dafür sorgen, dass dein Leben von nun an sehr viel schöner wird. Du musst dazu nur ins Gefühl kriegen, was ein schönes Leben tatsächlich ausmacht – die schönen Gefühle. Sorge dafür, dass schöne Gefühle als erstrebenswerteste Ziele in deiner Wertehierarchie ganz oben stehen. Dein Unterbewusstsein strebt automatisch immer deine wichtigsten Ziele an und setzt dazu all sein Wissen und seine Fähigkeiten ein. Und das genügt wie gesagt sicherlich für eine Verzehnfachung deines bisherigen Glücksniveaus.

Die Wertsteigerung von schönen Gefühlen ist theoretisch ganz einfach. Man muss sich nur ständig bewusst machen, was einem die schönen Gefühle tatsächlich bedeuten und dass es kein schönes Leben gibt ohne schöne Gefühle. Unsere Gefühle sind die Würze unseres Lebens.

Theoretisch also alles ganz einfach, und dennoch funktioniert es in der Praxis nur, wenn man es jeden Tag tut. Ansonsten schieben sich ständig irgendwelche Alltagsziele in den Vordergrund. Meistens sind es Alltagsziele, die in Wirklichkeit gar nicht so bedeutend sind. Dennoch werden sie aus neurobiologischen Gründen in unserem Gefühl immer bedeutender, je mehr wir uns in Gedanken damit beschäftigen.

Schnell kann es so passieren, dass sie in der Hierarchie unserer Werte die schönen Gefühle von ihrer Spitzenposition verdrängen. Wir jagen dann diesen in Wirklichkeit unbedeutenden Werten hinterher und opfern dabei sowohl unsere Gesundheit als auch unser Glück.

Welches Alltagsziel ist also heute in deinem Gefühl besonders wichtig? Beantworte diese Frage nicht mit dem Verstand, denn die meisten Alltagsziele sind wie gesagt in Wirklichkeit gar nicht so wichtig, als dass wir dafür unser Glück und unsere Gesundheit opfern würden. Suche nach einem Alltagsziel, das heute deine Gedanken viel beschäftigt. Das kann die Lösung eines Problems sein, das dir gerade auf der Seele liegt, oder vielleicht hast du gerade Stress in deiner Partnerbeziehung oder mit Arbeitskollegen. Oder vielleicht fühlst du dich von einer Aufgabe überfordert. Vielleicht gibt es bald einen wichtigen Event und du weißt noch nicht, was du anziehen sollst. Oder du willst in Urlaub fliegen und durchsuchst stundenlang die Angebote im Internet.

Was ist es, was deine Gedanken heute intensiv beschäftigt? Wenn du dich für ein Thema entschieden hast, dann tu so, als wärst du tatsächlich einer von den 100 Probanden, die von unserem Milliardär für seine Studie ausgewählt wurden. Dadurch erhältst du einen Blick für das Wesentliche - sowohl für das Gute als auch für das Schlechte. Du erkennst z.B. augenblicklich deine echten Probleme und unterscheidest diese von denen, die es in Wirklichkeit eigentlich gar nicht wert sind. Alleine diese Erkenntnis kann dein Leben schon sehr viel einfacher machen. Weiterhin erkennst du, was du tatsächlich alles bereits an Gutem und Schönem in deinem Leben hast. Du fängst wieder an, es zu wertschätzen, dankbar dafür zu sein, dich daran zu erfreuen und vielleicht sogar es zu lieben. Aber vor allem wird dir dabei jedes Mal bewusst, was ein schönes Leben tatsächlich ausmacht – die schönen Gefühle.

Mach diese kurze Übung jeden Tag. Sie erfordert nur wenige Sekunden.

Nachschauen, worum deine Gedanken heute kreisen.

Überlegen, wie du diese Angelegenheit handhaben würdest, wenn du einer der 100 Probanden wärst.

Wähle dir einen Zeitpunkt aus, an dem du diese Übung jeden Tag machen kannst. Vielleicht am Abend, wenn du ins Bett gehst oder morgens, wenn du aufstehst. Vielleicht bei der Mittagspause oder wenn du aufs Klo gehst. Wichtig ist nur, dass es immer der gleiche Zeitpunkt ist und so eine Gewohnheit entstehen kann.

Um die Motivation dazu aufzubringen, mach dir bitte bewusst, was ich dir mit dieser einfachen Methode tatsächlich anbiete – eine Verzehnfachung deines Glücksniveaus! Es liegt jetzt bei dir, dieses Potenzial zu nutzen. Dem Fleißigen winkt das Glück auf einem Niveau, das die meisten Menschen nur erleben, wenn sie frisch verliebt sind.

Ich wünsche dir die nötige Motivation, die Kraft zum Dranbleiben.


zurück


[Beratungsstelle] [Wege zum Glück] [Wissenwertes 1] [Wissenwertes 2] [Projekte] [Veranstaltungen] [Netzwerke] [Links] [Kontakt]